Vorlesung 5: Wurst und der Kubismus

Wurst und Kubismus Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Entstehung 1907 in Paris
  • Bruch mit der traditionellen Malerei, Anfang der abstrakten Kunst
  • Verzerrung von Gegenständen
  • Verzahnung von Flächen und Formen
  • Zunächst Vernachlässigung der Farbe, später kraftvolle Kontraste
  • Malerei, Plastiken, Collagen
  • Bekannte Maler: Pablo Picasso, Georges Braque & Juan Gris1

Der Kubismus ist schon allein deshalb eine interessante Epoche, weil er es doch glatt geschafft hat, eine Wurst bis heute zu prägen. Aber dazu weiter unten.

Kubistische Wurstkunst von Prof. Wurst In der Wortkreation "Kubismus" ist das Wort "Kubus" enthalten, also "Würfel"2. Diese geometrische Form zusammen mit Kugeln, Kegeln, Zylindern und Pyramiden charakterisieren den Kubismus - dessen Motivation einerseits der Übergang von gegenständlichen zu abstrakten Formen war und andererseits als Kritik an der realistischen bzw. der klassischen Malerei zu verstehen ist. Georges Braques und Pablo Picasso kreierten diesen Stil unabhängig voneinander 1907 und 1908. Der Höhepunkt des Kubismus war 1914. Man kann zwei Phasen im Kubismus unterscheiden:

  • Analytischer Kubismus
  • Synthetischer Kubismus

 Mann in Cafe - und eine kleine Wurst Juan Gris beschrieb die Phasen so: "In der ersten Phase machte man aus einer Flasche einen Zylinder, in der zweiten Phase hingegen gehe ich von einem Zylinder aus, um ein Einzelding zu schaffen; aus einem Zylinder mache ich eine Flasche."3 Von Gris ist auch das Bild links: "Mann in einem Cafe" (1914) - und mit etwas Phantasie kann man sogar eine Wurst erkennen.

Ein Paar Landjäger Zum Abschluss der heutigen Vorlesung, seid ihr sicher alle gespannt, welche Würste bis heute vom Kubismus geprägt werden. Es sind die Landjäger. Diese einen Tag lang geräucherten und danach luftgetrockneten Rohwürste dienten früher als Proviant bei der Feldarbeit, in den Weinbergen und bei den Landjägern4. Auch heute noch sind sie bei Wanderern, Radreisenden und Jägern als Stärkung für zwischendurch sehr beliebt, da sie sehr lange haltbar sind und man sie nicht kühlen muss. Sie sind eckig gepresst, also vom Kubismus geprägt. ;-) Sie werden vor allem in Österreich, Süddeutschland & Graubünden (Kanton in der Schweiz) produziert.5

In der Vorlesung nächsten Freitag geht es um den Konstruktivismus. Bis dann! Die Übersicht zu den schon behandelten Epochen/Themen gibt es auf der Einführungsseite der Vorlesung.

Prof. Wurst