Vorlesung 8: Wurst und der Dadaismus

Dadaistische Wurstkunst Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Entstehung 1916 in Zürich durch die Eröffnung des "Cabaret Voltaire"
  • Kulturkritische und künstlerische Bewegung
  • Protest gegen die bürgerlich-konventionelle Kunst und Kultur
  • Hinwendung zum scheinbar Sinnlosen
  • Provokation, Satire, Collagen, Nonsens-Gedichte
  • z.B.: Hans Arp, Kurt Schwitters, Hannah Höch1

Der Begriff "Dadaismus" steht für totalen Zweifel an allem, absoluten Individualismus und die Zerstörung von gefestigten Idealen und Normen. Die Dadaisten waren strikt der Meinung, dass "Dadaismus" nicht definierbar sei. Innerhalb der Dada-Bewegung wurde der Begriff "Dadaismus" bewußt nicht verwendet, da sie nicht wollten, dass ihre Bewegung eine Strömung wie die anderen "Ismen" werden sollte - sie sollte keine Ideologie werden.

Der Name kommt vom Gründer Hugo Ball, der mit einem Messer in ein Deutsch-Französisches Wörterbuch stach und das Wort "dada" traf, das "Steckenpferd" heißt. Die außergewöhnliche Art und Weise der Namensfindung ist für diese Kunst- und Literatur-Bewegung sehr bezeichnend. Der Dadaismus wollte die vollkommene Antikunst und unklassifizierbar sein.2

In der Literatur konzentrierte man sich auf Satiren und Nonsens-Gedichte. Wie so ein Gedicht entsteht, beschrieb Tristan Tzara in seinem 1929 erschienen Manifest3 sehr anschaulich:

kleine (modifizierte) Dada soireé von Theo van Doesburg

Nehmt eine Zeitung. Nehmt Scheren. Wählt in dieser Zeitung einen Artikel von der Länge aus, die Ihr Eurem Gedicht zu geben beabsichtigt. Schneidet dann sorgfältig jedes Wort dieses Artikels aus und gebt sie in eine Tüte. Schüttelt leicht. Nehmt dann einen Schnipsel nach dem anderen heraus. Schreibt gewissenhaft ab in der Reihenfolge, in der sie aus der Tüte gekommen sind. Das Gedicht wird Euch ähneln. Und damit seid Ihr ein unendlich origineller Schriftsteller mit einer charmanten, wenn auch von den Leuten unverstandenen Sensibilität.

Eine echt amüsante Art, ein Gedicht zu kreieren. Probiert es mal aus. Zum Bild/den Text rechts oben: Ich habe dieses kleine Kunstwerk von Theo van Doesburg in den nächsten Level - den Wurst-Level - gehoben, indem ich das Wort "Wurst" und die Abbildung einer Wurst hinzugefügt habe. Findet ihr beides? ;-)

Übrigens hat sich der schon besprochene Surrealismus aus dem Dadaismus entwickelt. Einigen Dadaisten war die Richtung des Dadaismus doch zu abstrakt und gaben diesem wieder eine Portion "Realismus"...

Wer mehr zum Thema "Dadaismus" lesen will, tut dies am Besten auf der BeyArs.com-Seite oder auf Wikipedia4.

In der Vorlesung nächsten Freitag geht es um Bauhaus, das ja schon in der Vorlesung zum Konstruktivismus angesprochen wurde. Bis nächste Woche! Die Übersicht zu den schon behandelten Epochen/Themen gibt es auf der Einführungsseite der Vorlesung.

Prof. Wurst