Wurst & bündig: Knacker oder Salzburger

Ein Paar Knacker / Salzburger im Rohzustand Fakten zu Knacker / Salzburger

Das ganze in Textform:

Der Name "Knacker" ist wohl den meisten von euch ein Begriff. Aber nur die Wenigsten wissen, dass, wenn ein Deutscher in Österreich ein Paar Knacker bestellt, er sicher nicht die Wurst bekommt, die er erwartet. Vice versa gilt das gleiche. Eine Bezeichnung - 2 Länder - 2 verschiedene Würste. Die heute vorgestellte Wurst ist die österreichische Variante.

Sie ist kürzer und dicker als die deutsche Variante. Und noch eine Besonderheit gibt es bei diesen österreichischen Knackern: Im Westen von Österreich, vor allem in der Salzburger Gegend (eigentlich eh klar... :-) ), wird sie auch "Salzburger" genannt.

Die österreichischen Knacker/Salzburger gibt es als Paar zu kaufen, sie ist eine Wurst aus ganz feinem Brät, so wie die Frankfurter/Wiener und sie wird leicht geräuchert. Sie sind jeweils 12 bis 13cm lang und rund 3,5cm dick. Auf die Waage bringt das Paar 215 Gramm. Mit rund 292Kcal pro 100 Gramm stillt sie so manchen Hunger. Die österr. Knacker/Salzburger schmecken ausgezeichnet, wenn man sie in heißem Wasser erhitzt, denn dann kommt der Geschmack des leichten Räucherns am Besten zur Geltung. Im Wasser braucht sie in etwa 11 bis 15 Minuten, bis sie durch ist - sie ist ja etwas dicker.

Sie besteht aus Schweine- und Rindfleisch (55-60%), Speck, Wasser, Gewürze mit Senf und Salz. Ich habe zusätzlich in der Fakten-Abbildung das Grill/Abbraten-Symbol hinzugefügt. Warum? Weil man diese Knacker/Salzburger auch abbraten kann und ganz wunderbare Beamten- oder Arbeiterforellen zaubern kann. Kinder, Beamte und Arbeiter lieben diese Forellen, ganz ohne Fisch... Aber das ist eine andere Geschichte, über die es bald einen eigenen Beitrag geben wird, in dem ich euch das Rezept vorstellen will und euch über die Namensgebung aufklären will... Ihr könnt gespannt sein.

Prof. Wurst