Warum heißt der Wurstelprater in Wien "Wurstelprater"?

Geschrieben vonProf. Wurst in Dies & Das DruckversionDruckversion

Das Riesenrad im Wurstelprater bei Nacht

Wenn man nicht schon selbst in Wien war und dort den Prater1 besuchte, kann man höchstwahrscheinlich trotzdem mit dem Begriff "Prater" etwas anfangen. Der Prater in Wien ist eine sehr große und weitläufige Parkanlage in Leopoldstadt, dem 2. Wiener Gemeindebezirk.

Ein Wursteltheater im Wiener Prater um 1890

Vom Praterstern2 ausgehend zieht sich die Hauptallee kerzengerade durch das gesamte Pratergelände. Der wohl bekannteste Teil des Praters ist der Wurstelprater, früher hieß er Volksprater, ein seit vielen Jahrzehnten gut besuchter Vergnügungspark. Dort gibt es Achterbahnen, Geisterbahnen, Spielhallen, usw. und auch das Riesenrad.

Woher kommt aber nun der Name "Wurstelprater"? Gibt es dort etwa viele gute Wiener Würstl zu kaufen, wie das Sacherwürstl? Nein, weit daneben! Die Bezeichnung kommt von den Wursteltheatern, die im 19. Jahrhundert auf Jahrmärkten und eben in Vergnügungsparks wie dem Prater sehr verbreitet waren. Hauptfigur war, wie kann es anders sein, der Hans Wurst. Hans Wurst ist eine derb-komische Figur der deutschsprachigen Stegreifkomödie seit dem 16. Jahrhundert. Mehr über Hans Wurst gibt es in nächster Zeit einmal in einem extra Beitrag zu lesen.

Das heißt also: Hans Wurst gab den Theatern den Namen und die Wursteltheater gaben dem Vergnügungsteil des Praters den Namen. Das Ergebnis ist der "Wurstelprater". Eine wunderschöne Fotosammlung mit vielen alten Fotos gibt es auf der einestages-Seite von Spiegel Online3

  • 1. Hier geht es zur Webseite des Wiener Praters.
  • 2. Einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte in Wien in den 7 Straßen münden: Praterstraße, Heinestraße, Nordbahnstraße, Lassallestraße, Ausstellungsstraße, Hauptallee und Franzensbrückenstraße. Der Regionalbahnhof "Praterstern" ist dort auch zu finden.
  • 3. Zur Fotosammlung "Im Wurstelprater" auf einestages.spiegel.de. Über 70 tolle Fotos!. Update Jänner 2015: Gibt es leider nicht mehr diese Fotosammlung.
Prof. Wurst