Der Münchner Weißwurstkrieg ist verloren!

Geschrieben vonProf. Wurst in Dies & Das DruckversionDruckversion

Der Münchner Weißwurst-Krieg ist verloren Tja, was soll man sagen, der Krieg ist verloren! Den meisten Menschen wird das eher egal sein, aber die kulinarische Münchner Ecke trifft das sicher sehr hart. Jahrelang1 wurde dafür gekämpft, dass der Name bzw. die Herkunftsbezeichnung "Münchner Weißwurst" markenrechtlich geschützt wird. Es wurde sogar eine "Schutzgemeinschaft Münchner Weißwurst"2 gegründet. Die vielen Mitglieder werden jetzt wohl ziemlich geknickt durch München gehen und am Markenrecht zweifeln. Vor allem auch wegen der Tatsache, dass es die verhältnismäßig kleinere Nürnberger Bratwurst 2003 geschafft hat, was nun die Münchner Weißwurst eben nicht geschafft hat. In der ersten Instanz war man ja erfolgreich und das Patentamt gab grünes Licht für den Antrag, dass "blasse Würstchen nach den EU-Rechtsvorschriften als 'Geografische Angabe' eingetragen und zusammen mit dem eingereichten Rezept geschützt werden sollen". Aber die "liebe" Konkurrenz von außerhalb Münchens sah das anders und ging vor das Patentgericht - mit Sitz in München. Das Urteil der Patentrichter besagt, dass...

...Münchner Weißwürste eben nicht nur in der Stadt und im Landkreis München in den Darm gebracht werden. Im Gegenteil: Seit Jahrzehnten würde die Spezialität zum überwiegenden Teil in anderen Teilen des Landes hergestellt. Und damit gehöre die Weißwurst halt nicht nur den Münchnern, auch wenn die mit ihrem Namen dafür herhalten sollen.3

Mit diesem Urteil ist die Münchner Weißwurst nun "Allgemeingut" und darf von jedem Metzgerlex in allen Ländern der Welt produziert und als "Münchner Weißwurst" verkauft werden.4 Was denkt Prof. Wurst über das Urteil?

Für mich kann eine echte Münchner Weißwurst nur aus München kommen! Punkt! Aus! Wenn man bedenkt, dass z.B. Champagner, Parmaschinken und auch die Nürnburger Bratwurst europaweit als regionale Herkunftsbezeichnung geschützt wurden, finde ich es reichlich komisch, unfassbar und fast traurig, dass die Münchner Weißwurst nicht als schützenswert empfunden wird. Ich meine, der Begriff "Weißwurst" kann ja von jedem verwendet werden, der weiße Würste produziert. Aber ich kann es nicht gut heißen, dass Nicht-Münchner mit der "Münchner Weißwurst" hausieren gehen und sich sozusagen mit fremden Federn schmücken. Aber es ist vielleicht typisch für unsere heutige Welt - es werden Ideen geklaut, es wird abgekupfert, fremde Einfälle als die Eigenen verkauft und man schmückt sich gerne mit fremden Federn. Was soll ich dazu noch sagen... PS: Danke für den Tipp, Clemens!!!

Prof. Wurst