Guggis Debreziner auf Szegediner-Kraut im Brötchen

Die Serie "Wurst Gourmet Rezepte": Heute mit Johannes Guggenberger. Johannes Guggenberger Unser Wurst-Gourmet-Koch Guggi aus Stuttgart1 hat vor einiger Zeit wieder mal ein ganz vorzügliches Wurstgericht kreiert. Der Name klingt ja auch schon sehr gut: Debreziner auf Szegediner-Kraut im Brötchen.

Guggi macht nicht nur das Szegediner-Kraut sondern auch das Brötchen selbst. Wurstmäßig braucht man Debreziner, über die wir ja hier schon berichtet haben. Also dann, lasst uns beginnen, so sieht dieses Wurst-Gourmet-Rezept aus:

Zur Wurst:

Die Debreziner ganz einfach in heißem, nicht kochenden, Wasser erhitzen. In 5 Minuten sind diese Würste genussbereit. Die Debreziner aufschneiden und auf das Kraut geben. Aber bevor ihr das mit den Würsten macht, beschäftigt ihr euch am Besten mit dem Kraut - das braucht ja etwas länger...

Guggis "Debreziner auf Szegediner-Kraut" Das Szegediner-Kraut - die Zutaten:

  • Rohes Sauerkraut  (trocken)
  • Schweineschmalz
  • Zwiebel in Scheiben geschnitten
  • Süßes Paprikapulver
  • Knoblauch gehackt
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Salz
  • Weißwein
  • Braune Grundsoße oder Sauce Demi-Glace2
  • Lorbeerblätter
  • Wacholderbeeren
  • Etwas Kümmel (ganz)
  • Prise Zucker
  • Sauerrahm

Zubereitung: Die Zwiebelscheiben und den gehackten Knoblauch im heißen Schweineschmalz andünsten. Danach das Paprikapulver einrühren und sofort mit Weißwein ablöschen, dann das Sauerkraut hinzufügen und mit Sauce Demi-Glace oder Brauner Grundsoße etwas auffüllen. Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Kümmel hinzufügen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. Anschließend mit Salz, einer Prise Zucker und Pfeffer aus der Mühle abschmecken. Zum Schluss noch etwas Sauerrahm für einen feineren Geschmack obenauf geben.

Das Brötchen könnt ihr entweder, wie von Guggi vorgeschlagen3, selber machen oder ihr kauft euch eins. Ich habe mir ehrlich gesagt eins gekauft... ;-) Auf alle Fälle müsst ihr beim Brötchen den oberen Deckel abschneiden, das untere Stück dann etwas aushöhlen und mit dem Szegediner-Kraut füllen. Die Debreziner-Stückchen wie auf dem Foto oben auf das Kraut geben, als Garnitur noch dünne, in Öl gebratene Knoblauchscheibchen und Petersilie draufgeben und fertig ist das Gericht!

Und noch ein Tipp von Guggi zum Kraut: Er kocht Sauerkraut maximal 20 Minuten. Nie länger, weil dadurch viele der wertvollen Inhaltsstoffe des Sauerkrauts gerettet werden und es ganz einfach noch leicht knackig schmeckt...

Viel Spass beim Nachkochen und laßt es euch schmecken!

Prof. Wurst