Die Designer-Würstlzange

Geschrieben vonProf. Wurst in Utensilien DruckversionDruckversion

Die Scanwood-Wurstzange in "Aktion" Nach der ersten beschriebenen Würstlzange, die ja nur billig und sonst nichts ist, stelle ich euch nun eine Würstlzange vor, die etwas besonderes ist. Allerdings nur für Design-Fetischisten. Im Wurstakademie-Praxistest ist sie leider durchgefallen!

Ich habe die Zange1 um rund € 16,00 in München gekauft. Beim ersten Anblick war ich begeistert. Erstens ist sie aus hochwertigem Olivenholz und zweitens ist sie vom Design her bemerkenswert. Die Zange wird nämlich am hinteren Ende nur durch ein dickes Gummiband zusammengehalten, das auch gleichzeitig als Feder wirkt. Eine gute und sehr kreative Idee. Einfach mal was anderes! Aber wenn man die Zange in der Praxis ausprobiert, stößt man bald an ihre Grenzen:

Die Designer-Wurstzange technisch abgebildet Die Zangenseiten sind gerade, an den Enden abgerundet und jeweils 26cm lang, oder besser gesagt: kurz. Aus einem kleinen Topf bekommt man die Würstl schon heraus, ohne sich zu verbrühen, aber aus einem größeren Topf ist es eine Qual. Und beim Grillen kommt man sehr nahe an die Kohlen ran. Leider wird sie auch nicht in einer längeren Variante angeboten.

Der Winkel der Würstlzange ist mit 30° etwas zu viel des Guten. Man braucht einigermaßen große Hände, um sie richtig verwenden zu können. Mit kleinen Händen muss man beim Zusammendrücken etwas mehr Kraft aufwenden, da man die Zange ja ganz hinten nehmen muss und somit steigt auch die Gefahr, dass man sich den Handballen einzwickt, wenn man die Zange wieder aufmacht. Ok, der Kraftaufwand ist jetzt nicht übertrieben hoch und das Einzwicken tut auch nicht ernsthaft weh, aber es sind 2 lästige Tatsachen.

Die Scanwood Wurstzange im Ganzen Detailaufnahme des Schafts - offen Weitere Detailansicht des Schafts - geschlossen Ein abgerundetes Ende

Rillen fehlen gänzlich vorne an der Innenseite. Somit flutschen einem immer wieder die Würste in den Topf zurück, oder landen irgendwo zwischen Topf und Würstlteller.

Die Wurstzange in den Einzelteilen Das Gummiband ist zwar sehr dick und stark, aber es ist halt nun mal ein Verschleißteil, das nach einiger Zeit seinen Geist aufgibt und spröde wird2 oder es verschwindet versehentlich beim Abwaschen im Kanalnirwana. Und wo bekommt man ein Ersatzgummiband her? Keine Ahnung!

Fazit: Vom Design-Standpunkt aus gesehen: TOP! Aber vom Praxisstandpunkt aus leider ein FLOP - zumindest für Würste!

Aber keine Angst! Es gibt sie, die perfekte Würstlzange, da bin ich mir ganz sicher! Ich werde weitersuchen und euch berichten...

  • 1. Die Würstlzange ist von der dänischen Firma Scanwood, die mit ihren Produkten schon den einen oder anderen Design-Preis bekam.
  • 2. So ist es mir passiert. Nach 5 Monaten in Verwendung riss das Gummiband. Aber ich kann die zwei Zangenhälften ja immer noch als Pflanzstab in meinem Garten verwenden... :-)
Prof. Wurst