Das Currywurst Museum in Berlin öffnet seine Pforten

Das Logo des Berliner Currywurst Museum Heute, den 15. August 2009 um 12:00 ist es endlich soweit! Das Deutsche Currywurst Museum in Berlin1 öffnet seine Pforten und macht Berlin somit um eine tolle Attraktion reicher.

Als ich allerdings die Eintrittspreise sah, konnte ich mir den Gedanken nicht verkneifen, dass es bei diesen satten Preisen sicherlich so manchem Currywurst-Fan schon vor dem Eintritt der Appetit vergehen könnte: Stolze 11,00 Euro werden pro Erwachsenem, 8,50 Euro für Studenten, Schüler ab 14 und Senioren an der Kasse fällig. Bei einer errechneten Verweildauer von 60 bis 90 Minuten2 ist das ganz schön happig.

ABER: Wer drin ist, wird nahezu überwältigt von den zahlreichen Sinneseindrücken, die auf Auge, Ohr und Nase einströmen. Hier blubbert Ketchup, da duftet Curry, dort erzählen Prominente, wie eine Currywurst für sie aussehen sollte. Das Themenspektrum ist breit, reicht von der Geschichte der Currywurst (an Herta Heuwer kommt dabei niemand vorbei) über die Gewürzkammer mit ihren Riechstationen bis hin zu ökologischen Aspekten der Currywurst. Dann kann der Besucher mal in die Rolle des Imbissbuden-Betreibers schlüpfen und sich ganz wie die drei berühmten "Damen vom Grill" fühlen. Und wer mag, der schaut die Dokumentation der Amerikanerin Grace Lee über "Best of the Wurst".

So schaut das Currywurst Museum von innen aus...

Abgerundet wird die Ausstellung in der Schützenstr. 70, dicht beim Checkpoint-Charlie, durch einen Museums-Shop und – demnächst – durch einen Imbiss. Aber Currywurst gibt es in Berlin-Mitte ohnehin an jeder Ecke. Die Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 22 Uhr.

Also ich gehe bei meinem nächsten Berlin-Besuch auf jeden Fall ins Deutsche Currywurst Museum, und ich freue mich jetzt schon darauf! - eh klar, oder?! :-)

Und wer sich schon vor seinem nächsten Berlin-Besuch über die Currywurst informieren will, bestellt sich am Besten das Currywurst-Buch von Marc Reisner... Übrigens, Marc, Danke für diesen Artikel ;-) !

***********
UPDATE, am 23. Aug. 2009:
Auf eine Anfrage von mir bezüglich der Eintrittspreise bekam ich von der Verantwortlichen des Museums ein ganz nette Antwort inkl. weiteren Infos übers Museum und einigen Fotos. Danke sehr dafür! Und die Zeilen über die Eintrittspreise zitiere ich:

Für Deine Offenheit hinsichtlich der Höhe der Eintrittspreise bedanke ich mich. Die Ausstellung wurde mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Hochwertiges Ausstellungsdesign der Installationen entlang eines Soßenstroms ist kombiniert mit einer unterhaltsamen Aufbereitung von Wissenswertem in Bild, Schrift und Ton. Das Deutsche Currywurst Museum ist ausschließlich privat finanziert und die Eintrittspreise wurden gewissenhaft kalkuliert.

Akzeptiert! ;-) Ich freu mich schon auf meinen nächsten Berlin-Besuch....

Prof. Wurst