Das war die INTERNORGA 2009 in Hamburg

Geschrieben vonProf. Wurst in Dies & Das DruckversionDruckversion

Wie im Jänner schon angekündigt flogen der Wurstakademiestudent Mike, mein Assistent Mario und ich nach Hamburg, um am Montag den 16.3. und Dienstag den 17.3. die europaweit größte Gastronomie-Messe zu besuchen und das riesige Messegelände zu durchforsten. Wir wollten uns mal umschauen, was im Gastronomiebereich so alles geboten wird und um unseren Horizont etwas zu erweitern. Gesehen haben wir viel, Ideen von uns durch gesehene und kennengelernte Produkte weitergesponnen, viele Kontakte geknüpft und das Beste: 2 super Tage genossen!

Ich will euch hier nun einige ausgewählte Fotos zeigen statt lange und breit nur zu schreiben. Bilder sagen mehr als Worte heißt es, also dann viel Spaß!

 

Mit dieser Transavia-Maschine ging es nach Hamburg Raus aus den Wolken. Blick auf die Nordkette. Wahnsinn war das wieder mal. Ein Blick von oben ins geschlossene Inntal, mit Nordkette und Patscherkofel Und nochmal das gleiche Bild mit Beschriftung für alle, die keine geografischen Kenntnisse haben Und noch ein Blick über die Alpen - weil es so schön war.

 

Mit diesem Transavia-Flieger ging es am Montag um 9 Uhr Richtung Hamburg. Direktflug Innsbruck - Hamburg (Abb.1). Kurz nach dem Start gings durch die Wolken - das war wieder mal so unglaublich, diese Aussicht - Wahnsinn! Aber seht selbst... (Abb.2-5). In Abbildung 4 können geografisch nicht so versierte Personen sehen, wo man was sehen kann.

 

Das Bahn-Netz in Hamburg brachte uns bestens zur Messe Vor der U-Bahn-Station in der Nähe der Messe Ein fetter Flackturm in der Nähe vom Hotel bzw. der Messe Fahrräder gibt es in Hamburg wie Sand am Meer Nur noch ein paar Meter bis zur Messe

 

In Hamburg angekommen, brachte uns das U-Bahn-System bestens zum Hotel bzw. zur Messe, die gleich ums Eck vom Hotel ist (Abb.1). Von unserer Ziel-U-Bahn-Station "Landungsbrücken" hatte man einen wunderschönen Blick auf die Elbe und viele Schiffe (Abb.2). Diesen fetten Flakturm konnte man auf dem Weg zum Hotel nicht wirklich übersehen. :-) (Abb.3). Besonders aufgefallen sind die vielen Fahrräder bzw. Radfahrer. Fast so wie in Innsbruck. Nur die Radwege sind nicht ganz so sichtbar auf dem ersten Blick, da sie im Gehsteig integriert sind. Das wurde dem Wurstakademie-Studenten Mike fast zum Verhängnis. :-D Ein Radfahrer fuhr ihn fast nieder und hörte gleich mal ein "Mensch, kucken wär nicht schlecht!!!!" (Abb.4). Und hier war's nicht mehr weit bis zur Messe. Der Messeturm ragte wunderschön aus dem Nebel hervor (Abb.5). Der Messeturm hat es mir angetan - das könnt ihr weiter unten sehen. ;-)

 

Curry & Co-Lady Simone mit dem passenden Shirt - Aus Liebe zur Wurst! Die etwas andere Currywurst Körri-Saft in der Flasche für beste Currywürste Das ideale motorlose Wurstgefährt - sogar für Anzugträger geeignet. :-)

 

Simone von Curry&Co aus Dresden zeigte uns ganz bewußt den Rücken - denn auch ein Rücken kann entzücken, vor allem wenn dort "Aus Liebe zur Wurst" steht. Schon mal an ein Tatoo gedacht, Simone? Macht sich sicher auch gut (Abb.1). Beim Hela-Stand gabs die etwas andere Currywurst - so anders war sie zwar auch wieder nicht, aber egal. Geschmeckt hat es (Abb.2). Mal ein kreativerer Name: "Körri Saft" (Abb.3). Ui, der Vielanker-Stand hatte es in sich. Dort gab es sehr gutes Bier und diese selbst produzierten Würste aus Fleisch von wilden Urrindern. Dort versumpften wir mit Axel, dem Hausmetzger, und dem Team von Vielanker. Ich weiß nicht, wie viel ich dort getrunken habe, aber es war definitiv zu viel! Ich war schon um 9 ziemlich hinüber... Aber lustig war es! (aus rechtlichen Gründen ohne Abbildung). Und dann gab es dort auf der Messe auch noch ein kultiges Wurststand-Fahrrad. Ist zwar etwas ungewohnt zu fahren, aber es läuft bestens. Hat Kultstatus, finden wir (Abb.4).

 

Ein Currywurststand im Freibereich der Messe Currywurstbeleuchtung vom Feinsten Eine spezielle Currywurst mit Balsamico-Sirup drüber Ein schönes Wildschwein von Hutschenreuther - besser wär aber eine Wurst vom Wildschwein Ein Franzose mit besten Salamis - Esel, Wildschwein, Kräuter der Provence und einige mehr

 

Im Freigelände gab es auch jede Menge Wurststände, Currybuden und sonstige Wagen und Anhänger. Da waren schon einige Kultwagen dabei - aber man sieht: Kult hat seinen Preis! (Abb.1). Lokalbeleuchtungen gab es auch jede Menge. Dieses Currywurstschild leuchtete am schönsten (Abb.2). Und das war die "etwas andere" Currywurst vom Hela-Stand. Einen Schuss Balsamico-Sirup gabs drüber. Hat super geschmeckt (Abb.3). Und dann war da noch dieses Pozellan-Wildschwein am Hutschenreuther-Stand. Das hat so toll ausgesehen, dass ich gleich eine Wildschwein-Salami im Kopf hatte :-) (Abb.4). Wildschwein-Salami gab es dann bei diesem Franzosen. Aber nicht nur diese, sondern einige andere mehr. Z.B. Esel-Salami oder Salami mit einer Kruste Kräuter der Provence. Ganz wunderbar! (Abb.5).

 

Der Messeturm am Montag Und nochmal am Montag. Genial wie er da so herausragt. Und nun nochmal bei Sonnenschein am Dienstag Messe, Messeturm und die Verbindungsbrücke zwischen den Hallen Nochmal ein klasse Turmblick

 

Wie ihr sehen könnt, hat es mir der Messeturm angetan! Am Montag bei Wolken und Nebel - wunderschön wie er da aus dem Nebel in die Höhe ragt (Abb.1-2). Und am Dienstag bei wolkenlosem Himmel - Einfach perfekt zum Fotografieren (Abb.3-5). Und hier ein Teil unserer "Beute" der 2 Messetage. Kann man sehen lassen, würde ich sagen. :-D

 

Die Beute - Wurst, Prospekte und Visitenkarten  

Prof. Wurst